Verbeugung vor dem edlen Nass – Rezension

Lanz, Klaus, & Mül­ler, Lars & Rentsch, Chris­ti­an & Schwar­zen­bach, René (Hrsg.):
Wem gehört das Was­ser?; – mit Unter­stüt­zung der Eid­ge­nös­si­schen Anstalt für Wasserversorgung,
Abwas­ser­rei­ni­gung und Gewäs­ser­schutz (EAWAG) sowie des Wasserforschungs-Instituts
der ETH Zürich; Ver­lag Lars Mül­ler Publis­hers, CH-5400 Baden 2006; 536 Sei­ten mit etwa 200 Fotografien;
ISBN 978-3-0377-8015-2; Preis 44,90 Euro.

Die Über­schrift die­ser Rezen­si­on wur­de sehr bewusst gewählt: Eine respekt­vol­le und dank­ba­re Ver­beu­gung vor dem lebens­wich­ti­gen Stoff Was­ser – nichts weni­ger ist die­ses Buch. Auf­fäl­ligs­ter Aus­druck die­ser gedruck­ten Ehr­er­bie­tung ist die Form: Der schwe­re, sta­bi­le Band ist auf den ers­ten Blick ein wun­der­schön gestal­te­tes Bil­der­buch, des­sen Foto­gra­fien – in Kom­bi­na­ti­on mit ihrer lay­ou­te­ri­schen Dar­bie­tung – sel­ten ein­drucks­voll doku­men­tie­ren, wel­che Wert­schät­zung die Her­aus­ge­ber gegen­über dem edlen Nass empfinden.

Aber beim ers­ten Blick bleibt es bekannt­lich nicht. Und so stellt sich als­bald her­aus, dass die­ses Werk weit mehr ist als nur schön. Es ist ein Mani­fest für das Was­ser, für den respekt­vol­len Umgang mit ihm und für ein ver­brief­tes Men­schen­recht auf Was­ser. Die­ses Buch klärt auf, was Was­ser ist und wo es her­kommt, wie es in den ver­schie­de­nen Regio­nen und Kul­tu­ren der Welt genutzt, ver­schwen­det oder ver­misst wird. Es erläu­tert, wel­che natür­li­chen Wege Was­ser fließt und wie die­se umge­lenkt, gestaut, beto­niert oder sonst­wie bra­chi­al miss­braucht wer­den. Die­ses Buch erklärt, wo, wie und war­um Was­ser ein Macht­in­stru­ment und eine Ware ist, war­um es kei­nes­falls in die Ver­fü­gungs­ge­walt pri­va­ter Eig­ner gehört, und es gei­ßelt die Tat­sa­che, dass um Was­ser Krie­ge geführt werden.

Das alles und noch mehr wird in einer flüs­si­gen, kla­ren Spra­che erzählt. Die­ses Buch ist sowohl ein packen­des Bilder- als auch ein span­nen­des Lese­buch: Infor­ma­tiv. Lehr­reich. Auf­rüt­telnd. Unter­halt­sam und erschre­ckend zugleich. Es ist für die­je­ni­gen, die Freun­de, Ver­wand­te oder Kol­le­gen zu Ostern zu beschen­ken pfle­gen, in die­sem Jahr das idea­le Prä­sent: Denn Oster­sonn­abend fällt auf den 22. März und damit auf den Inter­na­tio­na­len Tag des Was­sers, des­sen Mot­to 2008 „Sani­ta­ti­on“ lau­tet, also der Sied­lungs­hy­gie­ne und der Abwas­ser­ent­sor­gung gewid­met ist.

Nie­mand, der die­se Anre­gung auf­grei­fen möch­te, soll­te sich übri­gens abschre­cken las­sen von dem einen, klei­nen Man­ko, das die­sem Buch lei­der beschei­nigt wer­den muss: Ein Stich­wort­re­gis­ter hät­te sei­nen Gebrauchs­wert im All­tag erheb­lich stei­gern kön­nen. (-bi-)