WATERKANT lesen

34 Jah­re lang war WATERKANT eine anfangs mehr­mals jähr­lich, dann aber seit 1991 ver­läss­lich quar­tals­wei­se erschei­nen­de Zeit­schrift, bis wir Anfang 2020 die Pro­duk­ti­on einer gedruck­ten Aus­ga­be lei­der ein­stel­len muss­ten. Eine Zeit­schrift, die sich nicht nur aus­zeich­ne­te durch ihre kon­se­quen­te Unab­hän­gig­keit – von Spon­so­ren und Anzei­gen­kun­den sowie (abge­se­hen von den steu­er­li­chen Vor­tei­len der Gemein­nüt­zig­keit) von staat­li­chen Zuschüs­sen –, son­dern auch durch das Enga­ge­ment aller Betei­lig­ten: Geschrie­ben, getra­gen und pro­du­ziert von ganz über­wie­gend unbe­zahlt arbei­ten­den Men­schen.

Wir haben immer Wert dar­auf gelegt, als gedruck­te Zeit­schrift zu erschei­nen, weil vie­le von uns – neben ver­schie­de­nen inhalt­li­chen Aspek­ten – der Auf­fas­sung waren und sind, dass LESEN eine Sache ist, die wesent­lich mit HAPTIK zu tun hat. Wir gehö­ren zu jenen Men­schen, die das GREIFEN (z. B. einer Zeit­schrift) für funk­tio­nal wich­tig hal­ten fürs BEGREIFEN (ihrer Inhal­te) – ja, klar, man­che sind ande­rer Auf­fas­sung, das ist eine dif­fi­zi­le Dis­kus­si­on, aber die gehört nicht hier­her.

Aus die­ser Hal­tung ergibt sich, dass wir unse­re Web­prä­senz bis­lang nur als Vehi­kel gese­hen haben, um die Ver­brei­tung unse­res Print-Produkts zu för­dern. Das wird sich jetzt, ab Früh­jahr 2020, ändern müs­sen. Aber: Wir kön­nen bis auf Wei­te­res allen Men­schen, die unse­re Hal­tung tei­len (oder ein­fach neu­gie­rig sind), anbie­ten, sich selbst einen Ein­druck zu ver­schaf­fen vom hap­ti­schen Lesen einer kri­ti­schen mari­ti­men Zeit­schrift:

Du willst die gedruck­te WATERKANT ken­nen­ler­nen, obwohl es sie nicht mehr gibt?

  • Zum digi­ta­len „Schnup­pern“ kannst Du Dir hier online unse­re Jubiläums-Ausgabe, Heft 100 vom Dezem­ber 2010, gra­tis her­un­ter­la­den (sie­he Bild), als PDF-Datei, die sich sowohl digi­tal lesen als auch – in mäßi­ger Qua­li­tät – lokal aus­dru­cken lässt: Ach­tung, die Datei hat eine Grö­ße von knapp fünf MB!
  • Wenn es Dich nach dem Schnup­pern gelüs­ten soll­te nach Mehr und nach direk­ter Hap­tik, dann kannst Du Dir über unse­re Kontakt-Adresse eben­falls gra­tis ein Pro­be­heft anfor­dern: Wir schi­cken Dir dann per Post kos­ten­los eine Aus­ga­be unse­rer Wahl zu – freu­en uns aber über unter­stüt­zen­de Spen­den.
  • Mit oder ohne Probeheft-Erfahrung kannst Du Dir aber auch ein oder meh­re­re Hef­te ver­gan­ge­ner Jah­re als gedruck­te Exem­pla­re bestel­len – stö­be­re ein­fach mal in unse­rem Heft-Archiv (Foo­ter) und schreib‘ uns eine E-Mail, wel­che Aus­ga­ben Dich inter­es­sie­ren. Wir haben der­zeit noch von fast allen Aus­ga­ben der Jahr­gän­ge 24 (2009) bis 34 (2019) Exem­pla­re vor­rä­tig. Je nach Dei­ner Aus­wahl und abhän­gig von der ver­füg­ba­ren Men­ge machen wir Dir dann ein Preis­an­ge­bot, das auf jeden Fall nied­ri­ger liegt als die bis­he­ri­gen Ver­kaufs­prei­se.
  • Wenn Du zu jenen gehörst, die Gedruck­tes nicht nur (ger­ne) grei­fen und lesen, son­dern auch sam­meln, dann könn­te Dich dies inter­es­sie­ren: Wir haben in kleins­ter Men­ge noch Samm­lun­gen ALLER erschie­ne­nen Hef­te von 1986 bis 2019, die in hand­werk­lich gebun­de­ner Form abge­ge­ben wer­den, Details fin­dest Du hier.
  • Über den unpro­fi­ta­blen „Reste-Verkauf“ hin­aus haben wir kei­ne nen­nens­wer­ten Ein­nah­men mehr von irgend­wo­her zu erwar­ten, haben aber stän­di­ge Kos­ten durch den Betrieb die­ses nun­mehr kos­ten­los ange­bo­te­nen Online-Portals für kri­ti­sche mari­ti­me Poli­tik. Inso­fern wäre es nett, wenn Du unse­re Arbeit (auch) durch Geld­spen­den unter­stüt­zen wür­dest. Herz­li­chen Dank!

Stand: Mai 2020