Immer langsam voran – in der Tiefe

Moder­ne Kame­ra­sys­te­me machen’s mög­lich: Ein Tief­see­for­schungs­team unter der Lei­tung des Bre­mer­ha­ve­ner AWI hat jüngst über­ra­schen­de Ergeb­nis­se ver­öf­fent­licht: Kriech­spu­ren auf dem Mee­res­bo­den der ark­ti­schen Tief­see deu­ten dar­auf hin, dass Schwäm­me sich aktiv fort­be­we­gen kön­nen – wenn­gleich äußerst lang­sam.  Wei­ter­le­sen

Wundersame Natur – zwei Rezensionen

Die einen sind im Oze­an eben­so wie im Eis, im Wüs­ten­sand oder in uns. Die ande­ren kön­nen nur in Mee­ren, Flüs­sen und Seen (über)leben. Wun­der­sa­me und sehr erstaun­li­che Orga­nis­men sind sie bei­de, wie die­se Bücher anschau­lich erläutern…

Sheld­ra­ke, Merlin:
Ver­wo­be­nes Leben – Wie Pilze
unse­re Welt formen…
Ull­stein, Berlin

zur Rezen­si­on

Bal­com­be, Jonathan:
Was Fische wissen –
…unse­re Ver­wand­ten unter Wasser;
mare, Hamburg

zur Rezen­si­on

Letzte Kutsche von Cuxhaven…?

Für die unend­li­che Geschich­te „Tou­ris­mus con­tra Natur­schutz“ wird der­zeit vor Cux­ha­ven ein wei­te­res Kapi­tel geschrie­ben: Das so genann­te „Duh­ner Loch“, ein Priel, der Weser- und Elb­mün­dung ver­bin­det, ver­hin­dert immer häu­fi­ger die Pas­sa­ge von Kutsch­fuhr­wer­ken von Cux­ha­ven auf die Insel Neu­werk – eine tou­ris­ti­sche Attrak­ti­on. Aber weil das Gebiet zum Natio­nal­park Wat­ten­meer gehört, kann sei­ne Durch­fahr­bar­keit bei Nied­rig­was­ser nicht „mal eben“ bau­lich erzwun­gen wer­den.  Wei­ter­le­sen

Downunder-Wasserstoff für Brunsbüttel

RWE toppt allen Sar­kas­mus, der denk­bar ist im Zusam­men­hang mit „grün“ eti­ket­tier­tem Wirt­schaf­ten: Der Ener­gie­kon­zern hat jetzt eine „Absichts­er­klä­rung“ unter­zeich­net, nach der ein aus­tra­li­scher Pro­jekt­ent­wick­ler – The Hydro­gen Uti­li­ty Pty. Ltd. (H2U) – „grün“ pro­du­zier­ten Was­ser­stoff nach Bruns­büt­tel impor­tie­ren soll.  Wei­ter­le­sen

Seeleute sind Teil der Lieferkette!“

Glo­ba­ler Han­del erfolgt bekannt­lich zu rund 90 Pro­zent über die Welt­mee­re, mehr als 50.000 Han­dels­schif­fe und vor allem um rund 1,2 Mil­lio­nen See­leu­te sor­gen für den ver­läss­li­chen Ablauf. Trotz­dem fin­det die­ser Bereich im Regie­rungs­ent­wurf für ein so genann­tes Lie­fer­ket­ten­ge­setz kei­ne Erwäh­nung: Für das zivil­ge­sell­schaft­li­che Bünd­nis „Fair übers Meer!“ ist das Anlass für eine def­ti­ge Kri­tik und einen ergän­zen­den For­de­rungs­ka­ta­log. Das Bünd­nis unter­stützt aus­drück­lich die Kri­tik der „Initia­ti­ve Lie­fer­ket­ten­ge­setz“ und schließt sich deren For­de­run­gen an, will die­se jedoch erwei­tert sehen. Wei­ter­le­sen

Arktis-Schifffahrt? – „Ignoranter Ehrgeiz“!

Die Schwei­zer Ree­de­rei Medi­ter­ra­ne­an Ship­ping Com­pa­ny (MSC), nach dem däni­schen Markt­füh­rer Maer­sk zweit­größ­te Con­tai­ner­ree­de­rei der Welt, hat anläss­lich der jüngs­ten Suez-Blockade ihre Absa­ge an ark­ti­sche Schiff­fahrts­rou­ten bekräf­tigt: Eine Suche nach neu­en Navi­ga­ti­ons­rou­ten als Alter­na­ti­ve zum Suez-Weg, so das für Mee­res­po­li­tik zustän­di­ge Vor­stands­mit­glied Bud Darr in einer aktu­el­len Pres­se­mit­tei­lung, klin­ge wie „der igno­ran­te Ehr­geiz eines For­schers aus dem 18. Jahr­hun­dert“.  Wei­ter­le­sen

Ozeane: Klimapuffer-Funktion geschwächt

Eine aktu­el­le Stu­die hat erge­ben, dass der anthro­po­ge­ne Kli­ma­wan­del auf die Ozea­ne erheb­lich anders wirkt als bis­her ange­nom­men. Das berich­te­te das Online-Magazin SCINEXX vor eini­gen Tagen: Der Gas- und Wär­me­aus­tausch zwi­schen den Mee­ren und der Atmo­sphä­re wer­de zuneh­mend behin­dert. Wei­ter­le­sen

Der Fall „Ever Given“: Größenwahn stoppen!

Seit Mitt­woch ver­gan­ge­ner Woche blo­ckiert der Con­tai­ner­frach­ter „Ever Given“ den Suez-Kanal. Ohne an die­ser Stel­le das hek­ti­sche Bemü­hen um die Wie­der­her­stel­lung der Durch­fahrt zwi­schen Mit­tel­meer und Rotem Meer stünd­lich oder täg­lich ver­fol­gen zu wol­len: Der Zwi­schen­fall, der beid­sei­tig der Kanal­ein­fahr­ten meh­re­re hun­dert Fracht­schif­fe zum Still­stand zwingt, ist ein geeig­ne­ter Anlass, der Grö­ßen­wahn der Schiff­fahrts­bran­che erneut zu pro­ble­ma­ti­sie­ren.  Wei­ter­le­sen

Überall Kreuzberg? – Rezension

Schor­lau, Wolfgang:
Kreuz­berg Blues
Roman
Kie­pen­heu­er & Witsch, Köln

zur Rezen­si­on


Obwohl die­ser Roman im Bin­nen­land spielt, dürf­te die eben­so span­nend wie aktu­ell und infor­ma­tiv gestrick­te Hand­lung – beab­sich­tigt oder nicht – vie­le Par­al­le­len zum All­tag von Mensch und Wirt­schaft auch in Küs­ten­re­gio­nen aufweisen.

ver.di: „Mehr maritime Jobs und Ausbildung!“

Der seit Jah­ren nur schwe­len­de Streit um den Ver­lust see­män­ni­schen Know­hows in der mari­ti­men Wirt­schaft könn­te sich dem­nächst zuspit­zen: Vor­ges­tern hat die Bun­des­fach­grup­pe Mari­ti­me Wirt­schaft der Ver­ein­ten Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft (ver.di) einen „grund­le­gen­den Rich­tungs­wech­sel hin zu mehr Beschäf­ti­gung und Aus­bil­dung der Schiff­fahrts­bran­che“ gefor­dert. Der Appell zielt auf die 12. Natio­na­le Mari­ti­me Kon­fe­renz (NMK), die Mit­te Mai in Ros­tock statt­fin­den soll. Wei­ter­le­sen

Von Hamburg bis zum „Entenschnabel“

Die Umstruk­tu­rie­rung der Wasserstraßen- und Schiff­fahrts­ver­wal­tung des Bun­des geht wei­ter: Anfang die­ser Woche wur­den laut Mit­tei­lung der GDWS die bis­he­ri­gen Wasser- und Schiff­fahrts­äm­ter (WSA) in Ham­burg, Cux­ha­ven und Tön­ning zusam­men­ge­legt zum neu­en WSA Elbe-Nordsee, zustän­dig für den Bereich von Ham­burg bis zum „Enten­schna­bel“.  Wei­ter­le­sen

Steuer-Millionen für maritime Branche

Die Her­aus­for­de­run­gen für die mari­ti­me Wirt­schaft sind groß.“ – Mit die­sen Wor­ten hat die Bun­des­re­gie­rung am Mitt­woch einen umfang­rei­chen Bericht über die Ent­wick­lung und Zukunfts­per­spek­ti­ven der Bran­che vor­ge­stellt. Zum mitt­ler­wei­le sieb­ten Mal wird eine sol­che „Unter­rich­tung des Bun­des­ta­ges“ prä­sen­tiert – als Vor­be­rei­tung der 12. Natio­na­len Mari­ti­men Kon­fe­renz (NMK), die im Mai – pan­de­mie­be­dingt in digi­ta­ler Form – in Ros­tock statt­fin­den soll. Wei­ter­le­sen

Container über Bord…

Laut einem Bericht des Nach­rich­ten­fern­seh­sen­ders ntv hat die glo­ba­le Han­dels­schiff­fahrt inner­halb von nur 80 Tagen mehr als 3000 Con­tai­ner auf den Welt­mee­ren ver­lo­ren. Wobei dies nur die offi­zi­ell bestä­tig­te Zahl sei, „die Dun­kel­zif­fer hava­rier­ter Con­tai­ner­schif­fe gilt als hoch“.  Wei­ter­le­sen

Rohstoff-Raubbau ist kein Klimaschutz

Das Wett­ren­nen um die Schät­ze des Mee­res wird als Kli­ma­schutz getarnt“ – mit die­sen Wor­ten kri­ti­siert das Bre­mer Pro­jekt „fair oce­ans“ die Debat­te um den Roh­stoff­ab­bau am Mee­res­bo­den: „Nötig ist ein defi­ni­ti­ver Stopp der­ar­ti­ger Plä­ne statt nicht enden­der Debat­ten über abseh­bar ins Lee­re lau­fen­de Mora­to­ri­en.“ Das Pro­jekt wirbt für eine zivil­ge­sell­schaft­li­che Initia­ti­ve gegen mas­si­ve Ver­su­che, Tief­see­berg­bau als not­wen­di­gen Bei­trag zum Kli­ma­schutz zu recht­fer­ti­gen. Wei­ter­le­sen

Stürmische Irreführung – Rezension

Fil­hol, Elisabeth:
Doggerland
Roman
Edi­ti­on Nau­ti­lus, Hamburg

zur Rezen­si­on


Eigent­lich hät­te die Nord­see im Mit­tel­punkt eines sol­chen Romans ste­hen kön­nen und müs­sen. Indes: Trotz begeis­tern­der Spra­che und leben­di­gen Stils, die sich pri­ma lesen las­sen, ist es lei­der nur eine, zudem unfer­ti­ge Bezie­hungs­ge­schich­te geworden.