HHLA-MSC-Deal: ein Fall von „union busting“

Seit neun Mona­ten wird in Ham­burg hef­tig gestrit­ten um den geplan­ten Ein­stieg der Schwei­zer Groß­ree­de­rei MSC beim (noch) über­wie­gend staats­ei­ge­nen Hafen­lo­gis­tik­kon­zern HHLA. Heu­te Vor­mit­tag hat die­ser Streit einen wei­te­ren Höhe­punkt erlebt – bei einer Kund­ge­bung in Hamburg-Barmbek. Wei­ter­le­sen

Meeresumwelt: Eher Schutz – oder Nutzung?

In Ham­burg ist ges­tern das mitt­ler­wei­le das 33. Mee­res­um­welt­sym­po­si­um (MUS) des Bun­des­am­tes für See­schiff­fahrt und Hydro­gra­phie (BSH) zu Ende gegan­gen – eine mit bis zu 900 Teil­neh­mern ein­schließ­lich der gemel­de­ten Online-Registrierungen aus­neh­mend gut besuch­te Zwei-Tages-Veranstaltung. Zu den vie­len inter­es­san­ten Sach­the­men zähl­te aber auch eine etwas ein­sei­ti­ge Prä­sen­ta­ti­on aktu­el­ler CCS-Pläne.  Wei­ter­le­sen

Seegerichtshof stärkt Inselstaaten

Der Inter­na­tio­na­le See­ge­richts­hof (ITLOS) in Ham­burg hat vor­ges­tern für eine Sen­sa­ti­on gesorgt: In über­ra­schen­der Klar­heit erklär­te er in einem Gut­ach­ten sei­ne Unter­stüt­zung für das Bemü­hen etli­cher Insel­staa­ten, sich gegen ihre schlei­chen­de Ver­nich­tung durch Kli­ma­wan­del und Mee­res­spie­gel­an­stieg zu weh­ren. Wei­ter­le­sen

Hapag-Lloyd: „Guter Auftakt“ – mit Schwächen

Nach dem Boom der Post-Pandemie-Jahre scheint sich die wirt­schaft­li­che Lage der Han­dels­schiff­fahrt in gewis­ser Wei­se wie­der zu „nor­ma­li­sie­ren“ – die Geschäf­te lau­fen rela­tiv gut, brin­gen aber deut­lich weni­ger Gewin­ne als in den ver­gan­ge­nen Jah­ren. Mit­te die­ser Woche hat auch Deutsch­lands größ­te Lini­en­ree­de­rei, der Ham­bur­ger Kon­zern Hapag-Lloyd, der­ar­ti­ge Quar­tals­er­geb­nis­se vor­le­gen müs­sen.  Wei­ter­le­sen

Polar-Schifffahrt gestern und heute – Rezension

Ren­ner, Andre­as: Nordostpassage –
Geschich­te eines Seewegs
mare Ver­lag, Hamburg

zur Rezen­si­on

 

Schiff­fahrt zwi­schen Europas
Nord­meer im Wes­ten und der
Tschuk­tschen­see im fer­nen Osten –
„dank“ Kli­ma­wan­dels durch
immer weni­ger Eis immer leichter
mög­lich. Und begehrt. Spannend.

Raketenboom oder Meeresumweltschutz?

Die Idee, mit­ten auf der Nord­see mas­sen­haft Rake­ten­starts zu insze­nie­ren, um Satel­li­ten „ins All“ (genau­er: erst ein­mal bis zur Stra­to­sphä­re) zu schie­ßen, wird zwar seit Jah­ren pro­pa­giert, war aber bis­lang nicht so recht vor­an gekom­men. Nun soll es angeb­lich ernst wer­den: Laut Nordsee-Zeitung soll in der zwei­ten Monats­hälf­te Juni „die so genann­te ‚Demo Mis­si­on #1‘ durch­ge­zo­gen wer­den.  Wei­ter­le­sen

Pressemitteilung: CCS stoppen!

CCS, die unter­ir­di­sche oder unter­see­ische End­la­ge­rung von Koh­len­di­oxid, darf kei­ne ener­gie­po­li­ti­sche Opti­on wer­den. CCS beschleu­nigt die Kli­ma­ka­ta­stro­phe und das zu Las­ten ins­be­son­de­re der Ärms­ten, von Min­der­hei­ten und der Umwelt.“ – Das ist, kurz gefasst, das Ergeb­nis einer umfang­reich recher­chier­ten Unter­su­chung, die heu­te im mari­ti­men Online-Portal WATERKANT ver­öf­fent­licht wor­den ist.  Wei­ter­le­sen

HHLA-MSC-Deal: Widerstand international

Sin­ga­purs staats­ei­ge­ner Hafen­kon­zern, die Port of Sin­ga­po­re Aut­ho­ri­ty (PSA), hat bei der EU-Kommission Beschwer­de ein­ge­reicht gegen den geplan­ten Ein­stieg der Gen­fer Ree­de­rei MSC bei Ham­burgs Hafen­lo­gis­ti­ker HHLA. Das umstrit­te­ne Geschäft wird zum Spiel­ball glo­ba­ler Wett­be­werbs­po­li­tik – und so even­tu­ell ver­zö­gert.  Wei­ter­le­sen

EU schränkt Sonderrechte für Schifffahrt ein

Heu­te ist eine fast 30 Jah­re alte und fast eben­so lan­ge hef­tig umstrit­te­ne EU-Schifffahrtsregel außer Kraft getre­ten: Die so genann­te Grup­pen­frei­stel­lungs­ver­ord­nung für Kon­sor­ti­en in der Lini­en­schiff­fahrt (GFO) nahm Ree­de­rei­en und ihre Alli­an­zen von den EU-Kartellvorschriften aus, beschleu­nig­te so den mas­si­ven Kon­zen­tra­ti­ons­pro­zess und ver­half den ent­ste­hen­den Oli­go­po­len zu mas­si­ven Pro­fi­ten. Wei­ter­le­sen

Prunkfeier fürs „blaue Wachstum“

In der grie­chi­schen Haupt­stadt Athen hat ges­tern die mitt­ler­wei­le neun­te „Our Ocean“-Konferenz begon­nen, eine inter­na­tio­na­le, jähr­lich tagen­de Kongress-Serie, die laut Mit­tei­lung des betei­lig­ten Bun­des­um­welt­mi­nis­te­ri­ums „mit der Erhal­tung und dem Schutz der Ozea­ne befasst“ ist. Tat­säch­lich ist es wie­der nur eine wei­te­re Run­de, um die „nach­hal­ti­ge Nut­zung“ der Mee­re zu for­cie­ren.  Wei­ter­le­sen

Neue Köhlbrandbrücke – braucht’s die denn?

Eine neue Giga-Brücke für Ham­burgs Hafen: Die jetzt schon stadt­bild­prä­gen­de Que­rung des Elb­ne­ben­arms Köhl­brand soll mit Mil­li­ar­den­auf­wand erneu­ert wer­den, für die Schiff­fahrt 20 Meter höher als die über­al­ter­te jet­zi­ge Brü­cke. – Die Berich­te über den jüngs­ten Senats­be­schluss hier­zu las­sen eines unbe­rück­sich­tigt: Die Fra­ge, ob die Rie­sen­schif­fe, denen das nüt­zen soll, künf­tig über­haupt noch kom­men wer­den.  Wei­ter­le­sen

Bunte Reise in die Meeresvielfalt – Rezension

Sca­les, Helen: In 80
Mee­res­tie­ren um die Welt
Lau­rence King Ver­lag, Berlin

zur Rezen­si­on

 

Ein unterhaltsam-lehrreiches Buch, das auch durch tol­le Illus­tra­tio­nen zum Lese­ver­gnü­gen wird.

Nationale Hafen-Strategie: Ideen ohne Geld

Ab und zu kriegt die Ampel-Regierung wohl doch noch etwas hin: Nach mona­te­lan­ger Ver­zö­ge­rung prä­sen­tier­ten SPD, Grü­ne und FDP heu­te die so genann­te Natio­na­le Hafenstra­te­gie (NHS) – und ern­te­te prompt ein biss­chen Lob für die Sache, aber mas­si­ven Tadel für feh­len­de Finanzierungs-Vorschläge oder gar -Zusa­gen.  Wei­ter­le­sen

Keine Tonnagesteuer in der Schweiz

Der Schwei­zer Stän­de­rat (die par­la­men­ta­ri­sche Kam­mer der Kan­to­ne und damit dem hie­si­gen Bun­des­rat ver­gleich­bar) hat es heu­te Vor­mit­tag mit 29:15 Stim­men abge­lehnt, auch in der Alpen­re­pu­blik die hei­mi­schen Ree­der, allen vor­an den Fami­li­en­kon­zern MSC, durch eine so genann­te Ton­na­ge­steu­er mil­li­ar­den­schwer zu sub­ven­tio­nie­ren: ein begrü­ßens­wer­ter Beschluss – mit einer skan­da­lö­sen Vor­ge­schich­te. Wei­ter­le­sen

Australische Meeresschützer contra K+S

Die Aus­tra­li­an Mari­ne Con­ser­va­ti­on Socie­ty (AMCS), größ­te Mee­res­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on des fünf­ten Kon­ti­nents, hat eigent­lich allen Grund, rich­tig sau­er zu sein – den­noch beflei­ßigt sie sich einer aus­ge­präg­ten Höf­lich­keit: „Lie­be K+S AG“, titelt sie auf einer Pla­kat­se­rie, mit der sie seit Anfang die­ses Monats die Innen­stadt von Kas­sel über­sät hat: „Bit­te stoppt die Plä­ne für euer rie­si­ges Salz­werk.“  Wei­ter­le­sen