Unser Neujahrs-Gruß…

© Pao­lo Cal­le­ri

© John Ditch­burn

© Kos­tas Kofou­gior­gos

…wird auch in die­sem Jahr von meh­re­ren Kari­ka­tu­ren beglei­tet, für die wir uns bei den Zeich­nern (*) herz­lich bedan­ken. Allen, die uns und unse­rem Pro­jekt in der Ver­gan­gen­heit die Treue gehal­ten und Unter­stüt­zung gewährt oder mit uns koope­riert haben, schi­cken wir hier­mit unse­re bes­ten Wün­sche.   Wei­ter­le­sen

Urteil gegen Niels Stolberg rechtskräftig

Laut einer Pres­se­mit­tei­lung des Bre­mer Land­ge­richts von heu­te Mit­tag hat der zustän­di­ge Straf­se­nat des Bun­des­ge­richts­hofs (BGH) die Revi­si­on des ehe­ma­li­gen „Beluga“-Reeders Niels Stol­berg gegen sei­ne Ver­ur­tei­lung zu drei Jah­ren und sechs Mona­ten Haft ver­wor­fen. Wei­ter­le­sen

Unser Heft 4 / 2019 kommt…

…in Kür­ze: Die aktu­el­le Aus­ga­be ist in Druck und wird (wenn nichts dazwi­schen kommt) in der zwei­ten Hälf­te die­ser Woche aus­ge­lie­fert, soll­te also – je nach Zuver­läs­sig­keit der Deut­schen Post – kurz vor oder nach Weih­nach­ten in Euren Brief­käs­ten sein. Ach, ja: Wer (noch) nicht abon­niert hat, kann ger­ne hier bestel­len (Infos über den Inhalt gibt’s per Klick auf das neben­ste­hen­de Titel­bild), dan­ke.

CO2-Endlager Meeresboden?

Es hört nicht auf. Immer wie­der wer­den Pro­jek­te vor­ge­stellt, die mit tech­ni­schen Metho­den der Atmo­sphä­re einen Teil jenes CO2-Über­schus­ses ent­zie­hen sol­len, der maß­geb­lich zum Kli­ma­wan­del bei­trägt – und immer wie­der wer­den dabei die Mee­re als Zwischen- oder End­la­ger ins Gespräch gebracht.  Wei­ter­le­sen

Schiffbauer: Jammern ohne Selbstkritik

Und wie­der ruft die glo­ba­le Schiff­bau­in­dus­trie gemein­sam nach poli­ti­scher Unter­stüt­zung: Mas­si­ve Über­ka­pa­zi­tä­ten ver­zerr­ten den Wett­be­werb und führ­ten zu dras­tisch sin­ken­der Ren­ta­bi­li­tät, hieß es Ende Okto­ber zum Abschluss eines inter­na­tio­na­len Gip­fels füh­ren­der Schiff­bau­er. Dabei hat die Bran­che min­des­tens teil­wei­se selbst schuld.  Wei­ter­le­sen

Wem gehört der Ozean?

Anläss­lich der dies­jäh­ri­gen Stakeholder-Konferenz „Our Oce­an“ Ende Okto­ber in Oslo hat ein inter­na­tio­na­les zivil­ge­sell­schaft­li­ches Bünd­nis einen Gegen­kon­gress ver­an­stal­tet, über den WATERKANT im Dezember-Heft berich­ten wird, und unter dem Titel „Who­se oce­an?“ eine Reso­lu­ti­on vor­ge­legt, die wir nach­ste­hend doku­men­tie­ren:  Wei­ter­le­sen

Klappe zu, Elbe dicht?

Die Debat­te über Kli­ma­wan­del und sei­ne vor­her­seh­ba­ren oder mög­li­chen Fol­gen treibt man­che Poli­ti­ker zu skur­ri­len Vor­schlä­gen – so etwa auch ent­lang der Elbe, die zum Schut­ze Ham­burgs vor kli­ma­be­ding­ter Über­flu­tung ja mit­tels eines Sperr­werks von der Nord­see abge­schot­tet wer­den kön­ne: Klap­pe zu, Elbe dicht?  Wei­ter­le­sen

Unsere Herbst-Ausgabe…

…geht mor­gen (gering­fü­gig ver­spä­tet – sor­ry!) in den Ver­trieb und soll­te viel­leicht vor, sonst aber kurz nach dem Fei­er­tag alle Bezie­he­rIn­nen errei­chen. Wer nicht dazu gehört, kann – nein: soll­te sich durch einen Klick auf das neben­ste­hen­de Titel­bild über den Inhalt unse­res aktu­el­len Hefts infor­mie­ren: Wir freu­en uns dann schon mal auf die sich sicher anschlie­ßen­de Bestel­lung. Dan­ke.

Schüler-Streik „for future“ – vor 50 Jahren

Von Früh­jahr bis Herbst 1969 hat an (west)deutscher Nord- und Ost­see ein damals und bis heu­te ein­zig­ar­ti­ger Aus­stand statt­ge­fun­den, der den Lehr­be­trieb an allen See­fahrt­schu­len ent­lang der Küs­ten qua­si lahm­leg­te – gewis­ser­ma­ßen ein Schü­ler­streik „for future“, der aktu­ell, quer durch alle „50-Jahre-Rückblick“-Erinnerungen, viel zu wenig beach­tet wird.   Wei­ter­le­sen

Fair übers Meer!“ – Veranstaltung in Berlin (Update)

See­trans­port ist ein blin­der Fleck im öffent­li­chen und poli­ti­schen Inter­es­se, ins­be­son­de­re was die Pro­ble­ma­tik rund um Umwelt­schutz und men­schen­wür­di­ge Arbeits­be­din­gun­gen betrifft.“ – So steht es unter ande­rem in dem Auf­ruf, mit dem die Kam­pa­gne „Fair übers Meer!“ ein­lädt zu ihrer ers­ten öffent­li­chen Ver­an­stal­tung am 24. Sep­tem­ber 2019 in Ber­lin. Hier gibt’s – aktua­li­siert und um ein Info-Blatt zum Down­load ergänzt am 13. Sep­tem­ber – wei­te­re Ein­zel­hei­ten: Wei­ter­le­sen→

Aufruf zum Volksbegehren

Am Mon­tag, den 2. Sep­tem­ber 2019, star­tet in Schleswig-Holstein das „Volks­be­geh­ren zum Schutz des Was­sers“. Inner­halb von sechs Mona­ten, also bis zum 2. März 2020, wer­den 80.000 Unter­schrif­ten von wahl­be­rech­tig­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­gern des Lan­des benö­tigt, um „Demo­kra­tie, Trans­pa­renz und Was­ser­schutz zu unter­stüt­zen“ und so unter ande­rem dazu bei­zu­tra­gen, ein Fracking-Verbot durch­zu­set­zen. Ein Klick auf das Logo führt zu wei­te­ren Infor­ma­tio­nen.

In eigener Sache: Provider-Wechsel…

Nordic“ zeigt sich bunt

Foto: -bi-

Seit Anfang August ist nun auch der Not­schlep­per „Nor­dic“, den der Bund von einer pri­va­ten Ree­de­rei gechar­tert hat, weit­hin und zwei­fels­frei als im hoheit­li­chen Auf­trag agie­ren­des Fahr­zeug erkenn­bar: Der Ber­gungs­schlep­per, im All­tag vor Hel­go­land in Ruf­be­reit­schaft (Foto), erhielt an der Bord­wand eine schwarz-rot-goldene Kenn­zeich­nung sowie den Schrift­zug „Küs­ten­wa­che“ – so, wie alle ande­ren Behör­den­schif­fe auch. Wei­ter­le­sen

Zu wenig Nachwuchs für Seefahrt

Ohne See­leu­te kein mari­ti­mes Know­how: eine ein­fach anmu­ten­de Erkennt­nis. Seit Jah­ren wird kri­ti­siert, die Aus­flag­gungs­po­li­tik deut­scher Ree­der tra­ge mas­siv dazu bei, hier­zu­lan­de immer weni­ger See­leu­te aus­zu­bil­den – was bekannt­lich auch der mari­ti­men Bran­che an Land Pro­ble­me beschert. Der ehe­ma­li­ge Prä­si­dent des Bun­des­ver­bands der See- und Hafen­lot­sen (BSHL), Kapi­tän Kurt Steu­er, hat nun die Sache auf den Punkt gebracht und for­dert sofor­ti­ges Han­deln.  Wei­ter­le­sen

Meeresforschung organisiert sich neu

Vor weni­gen Tagen haben der Bund und die nord­deut­schen Küs­ten­län­der eine Ver­ein­ba­rung zum Auf­bau einer „Deut­schen Alli­anz Mee­res­for­schung“ (DAM) unter­zeich­net. Die als gemein­nüt­zi­ger Ver­ein orga­ni­sier­te Ein­rich­tung nimmt For­schungs­ein­rich­tun­gen auf und will deren Exper­ti­se in den Meeres- und Kli­ma­wis­sen­schaf­ten bün­deln. Wei­ter­le­sen

Unsere Sommer-Ausgabe …

…ist ges­tern in den Ver­trieb gegan­gen und soll­te (hof­fent­lich!) in Kür­ze in Euren Brief­käs­ten lan­den. Heft 134 ent­hält neben vie­len ande­ren Ein­zel­the­men die­ses Mal zwei Schwer­punk­te: Der eine betrach­tet Fra­gen von Kli­ma­wan­del und Kli­ma­schutz aus mari­ti­mer Sicht (frei zum Down­load!) – der zwei­te schaut auf natio­na­le und inter­na­tio­na­le Mee­res­po­li­tik zwi­schen Umwelt­schutz und „blue eco­no­my“.  Wei­ter­le­sen→

Die Freiheit der Meere – eine Illusion?

Schiff­fahrt zwi­schen Glo­ba­li­sie­rung, See­not­ret­tung und fai­rem Trans­port – unter die­sem The­ma laden das Pro­jekt Fair Oce­ans (Bre­men) und das Forum Umwelt und Ent­wick­lung (FUE) am Diens­tag, den 2. Juli 2019 zu einer Weser-Rundfahrt auf der „MS Fried­rich“ ein. Das Schiff legt pünkt­lich um 18:30 Uhr in Bre­men an der Schlach­te ab. Wei­ter­le­sen

Wattenmeer: Weltnaturerbe-Status berechtigt?

Wattenmeer-Experten nicht nur der Natio­nal­park­ver­wal­tun­gen zeig­ten sich besorgt, als im Rah­men des 29. Mee­res­um­welt­sym­po­si­ums des BSH Anfang die­ser Woche ein Schrei­ben von vier Umwelt­ver­bän­den an die UNESCO erwähnt wur­de: Der Weltnaturerbe-Status des Wat­ten­meers möge über­prüft wer­den. Wei­ter­le­sen

Elbfähre: Warten auf Verbindung

Alle wol­len die Elb­fäh­re zwi­schen Cux­ha­ven und Bruns­büt­tel – sagen alle. Aber die Ver­bin­dung kommt bis­lang nicht zustan­de. Eigent­lich hät­te es in die­sem Früh­jahr wie­der los­ge­hen sol­len mit der im Som­mer 2015 ein­ge­rich­te­ten Fähr­li­nie… Wei­ter­le­sen

12. European Maritime Day in Lissabon

Hal­ten sich für „oce­an lea­ders“: EU-Kommissar Vel­la und Por­tu­gals Mee­res­mi­nis­te­rin Vito­ri­no.
Foto: Patri­cia de Melo Morei­ra / EU-AV

In Lis­sa­bon hat Mit­te die­ser Woche EU-Kommissar Kar­me­nu Vel­la, zustän­dig für Mari­ti­mes und Fische­rei, den 12. „European Mari­ti­me Day“ (EMD) eröff­net, der seit 2008 in jähr­lich wech­seln­den EU-Hafenstädten zele­briert wird. Zum wie­der­hol­ten Male ging es um die so genann­te „blue eco­no­my“: Damit ist die unter dem tar­nen­den Eti­kett der „Nach­hal­tig­keit“ mehr oder weni­ger gut ver­steck­te Gier gemeint, die Mee­re, ihre Kost­bar­kei­ten und Chan­cen noch stär­ker dem Pri­mat des Pro­fits zu unter­wer­fen.

Wei­ter­le­sen