Fair übers Meer! – Die Kampagne…

9. April 2021: For­de­run­gen zum Lie­fer­ket­ten­ge­setz (sie­he auch unten)
25. Mai 2020: Pres­se­mit­tei­lung zum „Tag des See­fah­rers“ (sie­he auch unten)
20. Juli 2020: Auf­ruf zum fai­ren, huma­ni­tä­ren Crew­wech­sel (sie­he auch unten)

Im Herbst 2017 haben WATERKANT und Fair Oceans eine Initiative für die Kampagne „Fair übers Meer!“ gestartet. Dem Bündnis gehören derzeit zwölf Organisationen an. Die Kampagne fordert, „in der Gestaltung einer gerechten und umweltfreundlichen Weltwirtschaft auch den Seeverkehr und seine Bedingungen zu berücksichtigen“. Wir wollen „das Gerangel um Billigflaggen und die Arbeitsbedingungen auf den Schiffen durchleuchten, aufdecken und verändern.“

Die­se Orga­ni­sa­tio­nen tra­gen momen­tan (Stand: Sep­tem­ber 2019) die­se Kam­pa­gne,
wei­te­re Unter­stüt­zung ist aber willkommen.

 

 

 

 

 

 

 

Auf die­ser Sei­te stel­len wir grund­le­gen­de Infor­ma­tio­nen – über uns, unse­re Zie­le und unse­re Kam­pa­gne – zur Ver­fü­gung (sie­he unten) und berich­ten fort­lau­fend über Akti­vi­tä­ten und Veranstaltungen.

A) Aktu­el­les (chro­no­lo­gisch):

  • Am 9. April 2021 hat das Bündnis „Fair übers Meer!“ in einem so genannten „policy briefing“ Forderungen formuliert und begründet, die in dem von der Bundesregierung Anfang März vorlegten Gesetzentwurf für ein Lieferkettengesetz („Sorgfaltspflichtengesetz“) zu ergänzen sind. Laut Anspruch des Entwurfs soll das Gesetz unternehmerische Verantwortung, vor allem von Leitunternehmen in globalen Lieferketten, für menschenrechtliche und umweltbezogene Standards entlang der gesamten Lieferkette verankern. In vorliegender Form klammert der Entwurf jedoch Transport und Logistik – insbesondere den Seetransport, die Seeleute und das Meer – faktisch aus: Er ist daher dringend zu ergänzen. Weiterlesen→
  • Das angekündigte Gespräch mit dem Maritimen Koordinator Norbert Brackmann (s. u.) hat – corona-bedingt natürlich virtuell – am 4. November 2020 stattgefunden. Inhaltliche Details können hier verständlicherweise nicht öffentlich ausgebreitet werden, bei Interesse bitte an Marie-Luise Abshagen oder Nelly Grotefendt beim Forum Umwelt und Entwicklung wenden.
  • Am 28. September 2020 haben sich die Mitgliedsorganisationen der Kampagne „Fair übers Meer!“ schriftlich an den Maritimen Koordinator der Bundesregierung, den CDU-Politiker Norbert Brackmann, gewandt und ihn um einen „virtuellen Austausch“ gebeten darüber, „was die Bundesregierung tun kann, um die Lage der auf See und im Hafen arbeitenden Menschen zu verbessern“. Das Gespräch wird voraussichtlich im November stattfinden.
  • Das Bündnis „Fair übers Meer!“ hat angesichts der beschämenden Situation, dass Reeder und Schiffseigner weltweit hunderttausende von Seeleuten pandemie-bedingt zu tarif- und vertragswidriger Mehrarbeit und zu inhumanen Lebens- und Arbeitsbedingungen an Bord zwingen, am 20. Juli 2020 einen Aufruf verbreitet, der die enorme physische und psychische Belastung der Seeleute samt erhöhter Unfallgefahr scharf kritisiert und von Politik, Reedern und Hafenverwaltungen schnelle und wirksame Maßnahmen verlangt. Der Aufruf kann hier heruntergeladen werden, wir bitten um weitere Verbreitung.
  • Die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) in den USA feiert am 8. Juni 2020 den 100. Jahrestag des so genannten „Jones Acts“: Dieses amerikanische Bundesgesetz bestimmt, dass Seetransporte zwischen US-amerikanischen Häfen nur von Schiffen geleistet werden dürfen, die in den USA gebaut wurden, von US-Bürgern besessen oder bereedert werden, unter US-Flagge und von US-Seeleuten gefahren werden. Die ITF sieht in dem Gesetz eine „Unterstützung und Schaffung guter Gewerkschaftsarbeitsplätze im US-amerikanischen Seeverkehrssektor“. In der EU ist der so genannte Kabotageverkehr seit mehr als 20 Jahren liberalisiert – eine dem „Jones Act“ vergleichbare wenn nicht bundesdeutsche, so doch europäische Lösung könnte nicht nur den intrakontinentalen Seeverkehr – „short sea shipping“ – umkrempeln, sondern auch Art und Weise sowie Umfang des Schiffbaus und -betriebs oder die Kontrolle über Bemannung und Arbeit an Bord.
  • Zum Internationalen „Tag des Seefahrers“ am 25. Mai 2020 hat die Kampagne „Fair übers Meer!“ eine Pressemitteilung sowie einen Statement-Flyer veröffentlicht, in denen auf die dramatische Lage der Seeleute an Bord ihrer Schiffe in Zeiten der Corona-Pandemie hingewiesen wird. Zum selben Thema finden sich auch auf der WATERKANT-Startseite weitere Berichte.
  • Im aktuellen Jahr haben, bedingt durch die Corona-Pandemie, bislang – Stand 15. Mai 2020 – keine weiteren physischen Treffen der die Kampagne unterstützenden Organisationen stattgefunden, stattdessen gab es einzelne Telefonkonferenzen.
  • Am 12. Mai 2020 ist eine Veranstaltungs-Dokumentation erschienen, in der das herausgebende Forum Fairer Handel (FFH) gemeinsam mit weiteren Teilnehmenden des u. a. Fachgesprächs über „Soziale und ökologische Dimensionen des Seetransports im Fairen Handel“ informiert. Die 25 Seiten umfassende Broschüre ist nur digital (PDF) verfügbar und kann hier kostenlos heruntergeladen werden.
  • Am 29. November 2019 hat in Hannover auf Einladung des mittlerweile der Kampagne beigetretenen Forum Fairer Handel (FFH) ein Fachgespräch stattgefunden, an dem neben Mitgliedern der Kampagne und des FFH weitere Akteure des Fairen Handels und der Weltläden teilgenommen haben.
  • Am 24. September 2019 fand in Berlin eine erste öffentliche Veranstaltung der Kampagne „Fair übers Meer!“ statt, auf der unsere Forderungen „hauptstadtzentral“ vorgestellt wurden. Weiterlesen→
      • Zur Veranstaltung ist Anfang September ein aktuelles Info-Blatt erschienen, das hier heruntergeladen (PDF) werden kann.
  • Am 3. Juli 2019 hat in Bremen ein weiteres (nichtöffentliches) Treffen der Kampagnen-Mitglieder stattgefunden. Dabei wurde unter anderem die just erschienene zweite (und erweiterte!) Auflage unserer Hintergrund-Broschüre vorgestellt, die ab sofort digital und als Print zu haben ist. Weiterlesen→
  • Weser-Rundfahrt am 2. Juli 2019 in Bremen zum Thema „Die Freiheit der Meere: eine Illusion? – Schifffahrt zwischen Globalisierung, Seenotrettung und fairem Transport“. – Update: Die öffentliche Veranstaltung musste aus organisatorischen Gründen leider verschoben werden auf den 22. September 2019 (Achtung: eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich!). Weiterlesen→
  • Öffentliche Präsenz auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund vom 19.-23. Juni 2019 – Näheres hier im Blog von Francisco Mari, Referent bei „Brot für die Welt“.  Weiterlesen→
  • Öffentliche Veranstaltung am 24. September 2018 in Bonn Weiterlesen→
  • Öffentliche Veranstaltung im Rahmen der Fairen Woche am 18. September 2018 im Überseemuseum Bremen Weiterlesen→
  • Nichtöffentliche Veranstaltung am 6. September 2018 im Gymnasium Horn, Bremen
  • Nichtöffentliche Veranstaltung am 31. Mai 2018 in Bremen Weiterlesen→
  • Nichtöffentliche Veranstaltung am 24. Mai 2018 in Bremerhaven Weiterlesen→
  • 25. April 2018: Die zweite Auflage unseres Kampagnen-Flyers ist – aktualisiert, ergänzt und in zwei Versionen, deutsch und englisch – erschienen. Weiterlesen→
  • Seit März 2018 unterstützt auch der Verein BCC die Kampagne. Weiterlesen→
  • Öffentliche Veranstaltung am 30. November 2017 in Hamburg Weiterlesen→
  • Öffentliche Veranstaltung im Rahmen der Fairen Woche am 26. September 2017 im Überseemuseum Bremen Weiterlesen→ (siehe Doku Seite 10)

B) Grund­le­gen­de Informationen: